Was ist Tarapie?

Die Tara-pie unterstützt den Menschen dabei, in die eigene Kraft, in die Größe zu kommen. Diese Kraft, ursprünglich so viel stärker als jede Medizin, ist noch bei etwa 90% der Menschen teilblockiert.

Selbstheilung braucht Selbstsicherheit, Selbstbewusstsein, Selbstliebe und Kraft – genau diese Eigenschaften werden durch die Tara-pie gestärkt.

Foto: pexels

Im Mittelpunkt der Tarapie steht der Patient oder Klient, der Behandler versteht sich als Dienstleister, dem es gelingt, mit seiner Wesensart, seiner Wortwahl, seiner Präsenz, dessen Intuition sprechen zu lassen. Der Tarapeut begleitet seine Klienten liebevoll unterstützend auf ihrem Weg, unabhängig davon, wie dieser aussieht, schulmedizinisch oder alternativ oder auch eine Kombination von beidem.

Die Tara-pie ist stets verbunden mit Freude, Leichtigkeit, Stolz und Liebe. Ebenso wie sie eine Wertschätzung hat für jede Träne, jeden Ausdruck der Wut, des Neides, der Schuld und allen bisherigen Erfahrungen. All dieses ist Teil des Selbstes und damit der Selbst-Heilungs-Kraft.

Tara-peuten beherrschen mindestens eine Therapierichtung, welche die Selbstheilungskräfte anregt und sind zudem darin ausgebildet, mittels Achtsamkeit, Reflexion, hypnotischer Sprachmuster und Elemente aus der Systemischen Beratung den Klienten dabei zu unterstützen, seine Verbindung zu seinem Selbst zu stärken und damit seine eigene Heil-Kraft. Möchtest du ein zertifzierter Tarapeut sein?